Influencer Marketing

Influencer Marketing:
10 Tipps für ein erfolgreiches Influencer Marketing

Influencer Marketing
  • Influencer Marketing bietet ausgezeichnete Return-Werte für diejenigen, die sich dazu entscheiden, es zu nutzen. Eine Umfrage von Tomoson hat gezeigt, dass Unternehmen durchschnittlich $6,50 mit jedem einzelnen US-Dollar verdienen, den sie im Jahre 2016 in Influencer Marketing investiert haben.
  • Finden Sie die passenden Influencer für Ihre Branche. Wählen Sie zwischen den sehr teuren Celebrities mit riesiger Reichweite, den Macro Influencern als industrielle Branchenführer und Micro Influencer, mit einer kleinen aber sehr loyalen Basis an Followern.
  • Influencer Marketing gilt generell als langsam. Es erfordert regelmäßige, geduldige Arbeit über einen längeren Zeitraum, um eine Beziehung zu Ihren potenziellen Influencern aufzubauen. Seien Sie geduldig und persistent!

Haben Sie vorher noch nichts von Influencer Marketing gehört, dann denken Sie vermutlich das es sich hierbei lediglich um eine weitere Form der Marketing- und PR-Arbeit handelt. Influencer Marketing ist jedoch mehr als das. Es stellt heute eine wichtige Methode dar, um Ihre Produkte und Dienstleistungen öffentlich online zu präsentieren. Im Vergleich zu anderen Marketing Kampagnen erwartet Sie beim Influencer Marketing zudem ein hervorragender Return. Wie eine Studie von Tomoson belegt, erzielten Unternehmen im Jahre 2016 pro ausgegebenen US-Dollar durchschnittlich 6,50 Dollar mit Influencer Marketing.

Strategie

Channel

Kosten

Legen Sie los – der Anfang
  • Blogs
  • Social Media
  • Gering
  • Planung
  • Setzen Sie Ziele
  • Bestimmen Sie die Zielgruppe
  • Definieren Sie den Influencer Typ
  • Gering
  • Outreach
  • Direkt
  • Social Media
  • Hoch
  • Was ist Influencer Marketing

    Influencer Marketing ist einer dieser wenigen Begriffe, wo der Name meint, was er bedeutet. Im Falle von Influencer Marketing bedeutet das ein Unternehmen mit Menschen arbeitet, die über Einfluss (Influence) verfügen und so in der Lage sind mit dem Marketing von Produkten und Dienstleistungen zu helfen. Influencer Marketing versucht die wichtigsten und einflussreichsten Menschen in Ihrer Branche oder Nische ausfindig zu machen. Anschließend werden diese dann direkt angesprochen, mit dem Ziel, dass sie Ihnen bei der Vermarktung Ihrer Produkte helfen.

    Wer oder was ein Influencer?

    Ein Influencer ist jemand, der Einfluss auf die Kaufentscheidung anderen Menschen hat bzw. diese Kaufentscheidung beeinflussen und verändern kann. Dies ist einem Influencer möglich, weil er über Autorität verfügt. Darüber hinaus verfügt er aber auch über umfangreiches Fachwissen und nimmt oft eine besondere Funktion bei der Zielgruppe ein. Nicht selten besteht zu ihr auch eine besondere Beziehung. Es handelt sich normalerweise um jemanden, der über eine große Zahl an Followern in seiner Nische verfügt, mit denen er aktiv in Verbindung steht. Wie groß die Zahl der Follower eines Influencers ist oder sein sollte, das hängt unter anderem von der Branche oder Nische ab.

    Influencer Marketing entstand aus dem Celebrity Marketing. Bekannte und berühmte Persönlichkeiten haben bereits seit vielen Jahren Produkte beworben. Denken Sie etwa an Michael Schumacher, Boris Becker oder Steffi Graf und an ihr auftreten in TV-Werbespots oder im Radio. Die Teilnahme an solchen Kampagnen ist natürlich mit einer heftigen Gage für den Promi verbunden. Online Celebrity Marketing ist auch heute noch vergleichbar mit Influencer Marketing, jedoch ist modernes Influencer Marketing weitaus mehr als ein Star der im Fernsehn oder Radio auftritt, ohne über eine wirkliche Basis an Followern zu verfügen.

    influencer-marketing

    SodaStream produziert einen Wassersprudler für den Heimgebrauch. Die Zielgruppe bestand bis vor kurzem vor allem aus Familien. Nachdem Verkaufsdaten jedoch belegt haben, dass das Produkt vor allem bei Menschen ohne Kindern beliebt ist, hat das Unternehmen seine sogenannte “Join a Revolution” Influencer Kampagne gestartet.  Die Kampagne nutzt eine Szene aus Game of Thrones und “The Mountain”, ein Charakter aus der Serie, er von Hafþór Júlíus Björnsson gespielt wurde.

    Die jeweiligen Influencer haben sich eine Reputation aufgebaut. Sie gelten als Experten in ihrer Nische oder Branche. Viele betreiben sogar einen eigenen Blog zu dem jeweiligen Thema und nicht selten verfügen die Influencer über einen YouTube Kanal und haben eigene Videos erstellt. Auf jeden Fall jedoch sind die meisten Influencer in den sozialen Netzwerken aktiv. Sie unterhalten dort bekannte Accounts, kommentieren, diskutieren und geben Ratschläge. Alle Influencer verwenden viel Zeit dafür, sich ein umfangreiches Netzwerk mit einer kultivierten Zielgruppe rund um ihr Thema aufzubauen.

    Wenn die Influencer in der Lage dazu sind, nachzuvollziehen wie Ihr Produkt oder Service ihren eigenen Followern helfen kann, dann sind sie unter Umständen gern dazu bereit mit Ihnen zusammenzuarbeiten. In diesem Fall stellen sie Ihnen ihren guten Ruf, ihren Namen aber auch ihre Erfahrung und ihre Zielgruppe zur Verfügung. Sie helfen Ihnen außerdem dabei, Ihr Projekt an die Follower des Influencers zu vermarkten und so bekannt zu machen. Die Sache hat jedoch einen Haken: Influencer Marketing funktioniert nur dann, wenn Sie ein hochwertiges Qualitätsprodukt entwickeln und auf den Markt bringen möchten. Ist Ihr Produkt schlecht, vage oder schlechter als vergleichbare Produkte der Konkurrenz, dann sind die Influencer nicht dazu bereit, Ihr Projekt zu unterstützen. Und selbst wenn: Der Erfolg bliebe in diesem Fall aus.

    Warum benötigen Sie Influencer Marketing?

    Wann haben Sie sich das letzte mal bewusst ein Banner oder eine Anzeige im Netz angeschaut? Vermutlich können Sie sich nicht mehr daran erinnern. Die meisten Menschen nehmen solche Anzeigen und Banner heute gar nicht mehr wahr. Die Menschen, die Banner wahrnehmen, fühlen sich durch diese normalerweise gestört, installieren einen Ad-Blocker und verhindern so, dass Ads überhaupt angezeigt werden. Vielleicht haben Sie es auch erfolgreich mit Social Media versucht. Das hat Potenzial, denn viele Menschen verbringen heute einen nicht unerheblichen Teil damit, durch die verschiedenen Social Media Profile zu browsen. Hier gibt es jedoch ein großes Problem: Wer sieht Ihren Status und Ihre Publikationen in den sozialen Netzwerken? Sofern Sie nicht über ein riesiges Netzwerk an Fans mit vielen Kontakten verfügen, ist die Reichweite solcher Kampagnen begrenzt.

    Erschwerend hinzu kommt, dass die Social Media es Ihnen nicht mehr so leicht machen wie noch vor einigen Jahren. Unternehmen wie Facebook und Co möchten ebenfalls an ihrem Produkt verdienen und möchten das Sie bezahlte Werbung auf den Plattformen schalten. Entsprechend schwer ist es, mit kostenlosen organischen Posts erfolgreich zu sein. Die neuesten Änderungen auf Facebook machen dies deutlich: Der News Feed bevorzugt nun Updates von Freunden und Familie. Fan Pages und Business Seiten sind in der Priorität zurückgegangen und habe nur noch eine begrenzte Reichweite.

    Die meisten Menschen haben in den sozialen Netzwerken einige hundert Freunde. Dabei ist die Reichweite jedoch sehr breit. Freunde und Familie machen einen wichtigen Teil aus, aber auch Kollegen, Klassenkameraden, Bekannte, usw. Einige Menschen sind mit Schauspielern befreundet, mit Menschen die einfach nur dieselben Interessen haben oder aber einfach nur, weil sie jemanden kennen, der mit der Person befreundet ist. Insbesondere Facebook macht Vorschläge von Personen die Freunde Ihrer Freunde sind. Aus einer Marketing Perspektive betrachtet, ist dies unpraktisch. Sie haben quasi keine feste Zielgruppe oder genaue Anhaltspunkte, um wen es sich eigentlich handelt. Influencer sind anders: Sie verfügen über einen sorgfältig kultivierten Freundeskreis von Personen mit denselben Interessen. Diese Basis kann groß, in vielen Fällen sogar riesig sein. Sie wissen hier also genau was Sie bekommen.

    influencer-marketing-tipps

    Influencer Marketing ist höchst effizient. Sony hat das erste Zoom auf Instagram (#InstazoomZ5) erstellt, um den Usern zu zeigen wie grandios die Kamera des Smartphones ist. Sie haben dafür ein hochauflösendes Foto mit hohem Zoom mit dem Z5 aufgenommen und dieses in viele hundert kleinere Shots auf fünf Layern unterteilt. Anschließend hat das Unternehmen mehr als 100 Instagram Accounts erstellt, die durch Tags miteinander verbunden sind. Auf diese Weise war es möglich, zu jedem Bereich des Fotos heran zu zoomen und dabei mehr als 50 Überraschungen zu finden. Zu guter letzt hat Sony dann 30 Influencer genutzt, um die Fotos im Rahmen eines Contests zu verbreiten. Das Ziel: Den geheimen Code zu finden.

    Stellen Sie sich vor, wie viele interessante und relevante Menschen Sie mit einem einzigen Influencer erreichen können – im Vergleich zu anderen, mehr zufälligen Marketing Methoden! Einige Unternehmen sind so erfolgreich darin, eine Online-Identität zu erschaffen, dass sie selbst zu influencern werden. Red Bull zum Beispiel hat den Erfolg mit sozialen Netzwerken auf die Spitze getrieben. Für die meisten Firmen ist das aber natürlich ein unerreichbarer Traum.

    Es ist normalerweise viel einfacher, Influencer zu finden und deren Audienz zu arbeiten, als es ist, sich selbst eine vergleichbare Audienz zu schaffen und mit dieser aktiv in Kontakt zu bleiben. Influencer Marketing unterscheidet sich von klassischer Werbung. Einer der wichtigsten Unterschiede besteht in der Art der Beziehung, die Sie zu einem Influencer aufbauen müssen. Viele Unternehmen – vor allem große Corporate Betriebe – versuchen traditionell viel Kontrolle und einen großen Einfluss über ihre Marke und das Marketing zu behalten. Diese Herangehensweise ist bei Influencer Marketing nur bedingt sinnvoll.

    Die Influencer verfügen bereits über Prestige und über ihre Beziehungen, bevor Sie überhaupt mit Ihrem Unternehmen ins Spiel kamen. Selbst wenn Sie eine relativ erfolgreiche und bekannte Marke vertreiben, können Sie nicht erwarten große Kontrolle über Ihre Influencer zu haben. Vielleicht bezahlen Sie sie gut, aber es sind nicht Ihre Angestellten! Die Follower möchten hören, was der Influencer zu sagen hat – nicht die Botschaft die Ihr Unternehmen vermitteln möchte. Sie suchen nicht nach Ihrer Gelegenheit! Genau hier liegt der größte Unterschied zum traditionellen Outbound-Marketing und dem neuen Inbound-Marketing. Bei dem Inbound-Marketing – zu dem auch das Influencer Marketing gehört – kommen die Kunden zu Ihnen. Sie können keine Bedingungen festlegen, wie es vorher üblich war. Gerade die Unternehmen, die versuchen eine große Kontrolle über ihre Influencer auszuüben, erzielen mit dieser Form der PR-Arbeit nur enttäuschende Ergebnisse.

    Der Schlüssel zu erfolgreichem Influencer Marketing ist Vertrauen. Und hier sieht die Realität so aus, dass die Konsumenten den Influencern vertrauen. Mehr, als Ihnen oder Ihrer Marke! Erfolgreiches Influencer Marketing erzeugt eine win-win Situation für Sie und alle Beteiligten

    influencer-marketing-anleitung

    Dunkin’ Donuts und die Agentur Trilia wollten eine Awareness des National Donut Day schaffen. Sie gingen hierfür eine Partnerschaft mit nem digitalen Netzwerk- und Unterhaltungsstudio Collab ein. Das Ziel: Eine nationale Snapchat Kampagne, die visuell ansprechenden Content zeigen sollte. Dunkin’ Donuts führte gleichzeitig für diesen Tag ein speziellen Sonderangebot ein. Collab wählte Lifestyle Creators, die die Inhalte sowie das Sonderangebot über Snapchat verbreiteten. Für das Projekt wählten sie acht erfolgreiche Influencer, die Teaser Content sowie das Sonderangebot verbreiten sollten. Auf diese Weise wurden mehr als drei Millionen Menschen mit der Kampagne erreicht. Ein riesiger Erfolg!

    1. Der Beginn – getting started

    Es gibt keinen Grund – und ist ziemlich sinnlos – sich für Influencer Marketing zu entscheiden, nur weil Ihnen jemand gesagt hat, dass es aktuell im Trend oder sehr erfolgreich ist. Sie müssen ein Ziel und einen Zweck mit Ihrer Kampagne verfolgen! Das ist vermutlich nicht anders zu anderen Bereichen des Unternehmens. Fragen Sie die Verantwortlichen eines jeden erfolgreichen Business nach dem Erfolgsrezept und man wird Ihnen sagen, dass Ziele eine wichtige, sogar die entscheidende Rolle spielten. Wir schauen uns dieses Thema im Kapitel zwei genauer an. Damit eine Influencer Marketing Kampagne erfolgreich ist, benötigen Sie hochwertigen Content von ausgezeichneter Qualität. Ein einfacher Blogpost mit 500 Wörtern, geschrieben um SEO-Kriterien zu erfüllen, wird sehr wahrscheinlich nicht das Interesse eines Influencers erwecken.

    Damit Menschen Ihren Content wahrnehmen, muss er die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

    • Er muss zugänglich sein
    • Er muss zur Action aufrufen und interaktiv sein
    • Er muss optisch modern und ansprechend sein

    Sie müssen Ihrem Leser einen echten Mehrwert bieten. Hier sind einige Content-Beispiele, die Sie nutzen können:

    • Expertenberichte und Meinungen
    • Interviews
    • Listicles
    • Fragen Sie Ihren Lieblingsinfluencer nach einem Zitat und nutzen Sie dieses in einer Infografik oder einem SlideShare.
    • Fragen Sie nach Experten-Tipps und veröffentlichen Sie diese alle zusammen in einem Blogpost.

    Die beliebtesten Orte bzw. Plattformen, auf denen sich die Influencer ihren guten Namen machen, sind:

    Blogs – Bloggende Influencer haben lange Zeit (oftmals Jahre) damit verbracht, einen erfolgreichen, beliebte Blog in einer bestimmten Branche oder Nische zu erschaffen. Auch wenn heute viele weitere Plattformen und Netzwerke zur Verfügung stehen, die sich Influencer zu nutze machen, so haben die meisten von ihnen ihren Erfolg ihren Blogs zu verdanken. Sie können mit Quality-Bloggern in folgenden Punkten zusammenarbeiten:

    • Gast-Postings auf dem Blog des Influencers
    • Versuchen Sie den Influencer zu überzeugen, Ihre Marke auf seinem Blog zu erwähnen.
    • Versuchen Sie ein Product-Review zu erziehen
    • Sponsoring von bezahlten Blog-Posts

    Social media – Ziemlich viele Influencer (auch solche die über hochwertige Blogs verfügen, sind in den sozialen Netzwerken aktiv und verfügen hier über eine große Basis an Followen, mit denen sie aktiv in Verbindung stehen. Ihre Ziele hier könnten folgende Dinge beinhalten:

    • Erhalt von positiven Mentions in social Media Posts
    • Retweets oder Shares Ihrer social Media Posts
    • Posts, die zeigen wie der Influencer Ihr Produkt nutzt: Zum Beispiel ein Unboxing- oder Vorführungsvideo auf dem YouTube Channel des Influencers.
    • Kreative Posts, die Ihr Projekt oder Produkt Promoten

    Eine große wie wichtige Entscheidung, die Sie treffen müssen, bevor Sie mit dem Influencer Marketing beginnen, ist die Wahl eines Weges, den Sie nutzen möchten, um die passenden Influencer zu finden. Hierfür stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung:

    • Organic – Sie suchen intern nach Influencern und bauen zu diesen eine Beziehung auf. Das ist der günstigste Weg, er ist aber auch sehr zeitintensiv.
    • Plattformen – Sie zahlen für die Dienste von spezialisierten Online-Plattformen um Influencer zu finden. Viele dieser Portale verfügen über Systeme, die die Verwaltung Ihrer Influencer Kampagnen deutlich einfacher gestalten.
    • Agenturen – Sie zahlen eine Agentur, die sich auf das Influencer Marketing spezialisiert hat. Diese hilft Ihnen bei der Suche und Verwaltung der Influencer.

    2. Setzen Sie Ihre Ziele

    Es gibt ein bekanntes Sprichwort welches besagt: “Fail to Plan and Plan to Fail”. Übersetzt bedeutet das soviel wie “Versäumen Sie es zu Planen und Sie planen Ihr Versagen.”. Diese Aussage trifft auch auf das Influencer Marketing zu! Es macht nur wenig Sinn, einen Influencer zu suchen oder eine Kampagne zu beginnen, wenn Sie sich nicht vorher bereits Ziele gesetzt haben. Es wäre in diesem Zusammenhang durchaus interessant zu wissen, wie viele der 18% der Unternehmen, die mit dem Influencer Marketing keinen Erfolg hatten, es schlicht vergessen haben, im Vorfeld Ziele zu definieren. Sie müssen wissen, WARUM Sie sich für eine Influencer Kampagne entscheiden. Dies hat einen direkten Einfluss auf den Erfolg der Kampagne. Dies hat mit ziemlicher Sicherheit sogar Einfluss darauf, für welche Influencer Sie sich entscheiden.

    Ihre Ziele für eine Influencer Kampagne können dabei zum Beispiel die Folgenden sein:

    • Erhöhung der Besucherzahlen Ihrer Webseite um einen gewissen Prozentsatz
    • Erhöhung der Anzahl der Social Media Follower
    • Verbesserung der Sichtbarkeit der Brand für die jeweilige Zielgruppe
    • Erhöhung der Verkaufszahlen um einen bestimmten Prozentsatz oder Anzahl
    influencer-marketing-beispiel

    Audible ist ein Amazon Unternehmen, welches Monats Abonnements für Audiobooks und Podcasts anbietet. Das Marketing Team des Unternehmens schließt sich regelmäßig mit Celebrities und Influencern aller größen zusammen. Zu diesem Team gehören auch Micro-Influencer. Auf Instagram kommentierte der Fotograf Jesse Driftwood (@jessiedriftwood) einst, wie er Audible verwendet um mehr über Business Management und Produktivität zu lernen.

    Ihre Ziele werden die Entscheidung beeinflussen, mit welchem Influencer Sie am Ende zusammenarbeiten. Ist die schnelle Interaktion und Kommunikation mit Menschen Ihr Ziel, dann fällt die Wahl vermutlich auf einen Influencer dr aktiv auf Twitter ist. Legen Sie hingegen den Schwerpunkt auf Aussehen oder Fotos, dann sind Influencer mit Erfahrung und Audienz auf Instagram oder Pinterest eher geeignet. Auf der anderen Seite bietet sich vielleicht eher ein Blog oder ein technisches Magazin an, wenn Ihr Ziel tiefergehende Fachartikel oder der B2B Markt sind.

    Es ist jedoch wichtig, dass jedes Ihrer Ziele sich in einen bestimmten Performance Indicator einfügen lässt. Wie könnten Sie sonst den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Kampagne in Erfahrung bringen? Ist es zum Beispiel Ihr Ziel, den Verkauf zu verbessern, dann sollten Sie die aktuellen Verkaufszahlen vor und nach der Kampagne zur Hand haben. Möchten Sie hingegen die Zahl der Abonnenten für Ihren Newsletter erhöhen, dann benötigen Sie eine gute KPI um die Zahlen vergleichen und verfolgen zu können.

    Außerdem ist es wichtig, dass Sie bei der Wahl Ihrer Ziele intelligent und geschickt vorgehen. Jedes Ziel muss genau, messbar, realistisch und erreichbar sein. Es muss außerdem einen bestimmten Zeitraum vorweisen. Ein einfaches Ziel zur Verbesserung der Produkt Awareness etwa ist zu vage. Sie habe haben keine Möglichkeit, den Erfolg zu messen. Ein Ziel, die Follower auf Instagram im März um 20% zu erhöhen, ist auf der anderen Seite intelligent. Sie können genau bestimmen, ob der Influencer das Ziel erreicht hat oder nicht und wie erfolgreich er allgemein gewesen ist.

    3. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe

    Es ist völlig unmöglich, einen passenden Influencer zu finden, wenn Sie nicht wissen, welche Zielgruppe Sie überhaupt erreichen möchten. Unter Umständen kennen Sie bereits Ihren idealen Kunden. Ist das der Fall, dann behalten Sie diese Person bei der Suche nach einem passenden Influencer im Hinterkopf. Haben Sie sich in der Vergangenheit mit PPC und bezahlten Facebook Anzeigen beschäftigt, dann schauen Sie genau, welche Zielgruppen Sie dort wie anvisiert haben und wie erfolgreich die Kampagnen waren.

    Damit ein Influencer erfolgreich ist, müssen Sie mit Influencern arbeiten, die Ihre gewünschte Zielgruppe beeinflussen. Nehmen Sie zum Beispiel einmal an, Sie verfügen über ein riesiges Marketing Budget und könnten mit Justin Bieber als Influencer in Ihre Marketing Kampagne arbeiten. Richtet sich Ihr Produkt an junge Teenager Girls, dann wäre Justin Bieber wohl eine perfekte Wahl. Der Star verfügt über mehr als 100 Millionen Follower auf Twitter und einen Klout Score von 92. Beschäftigt sich Ihr Produkt aber zum Beispiel mit der Restaurierung von alten Möbelstücken, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass Justin Bieber viele seiner 100 Millionen Follower für Ihr Produkt überzeugen kann. In diesem Fall ist die Zielgruppe des Influencers einfach nicht mit Ihrem Produkt kompatibel. Je mehr Sie Ihren Zielmarkt und Ihre Zielgruppe einschränken können, umso einfacher werden Sie es haben, einen passenden Influencer zu finden.

    4. Definieren Sie den besten Influencer-Typ für Ihre Brand    

    Hier passieren den meisten Unternehmen die größten Fehler. Viele Firmen versäumen es, ausreichend Mühe und Arbeit in die Auswahl der richtigen Influencer für ihre Marke oder Ihr Unternehmen zu stecken. Eine Studie belegt, dass mehr als 67 % der befragten Unternehmen hier Probleme haben. Sie gegen an, die Suche nach einem passenden Influencer sei der schwerste Teil der Kampagne. Genau hier lag vermutlich auch die größte Schwäche des traditionellen Celebrity Marketing. Obwohl es hier durchaus einige Erfolge gab, bleibt bei den meisten Menschen jedoch immer eine Frage: “Was weiß der Promi über meinen Lebensstil und Geschmack? Celebrities leben in einer anderen Welt!”. Daraus wird ersichtlich: Sie müssen sich für einen Influencer entscheiden, dessen Audienz auch in Ihre Zielgruppe passt.

    Celebrity Influencers

    Celebrity Influence ist die älteste Form des Influencer Marketings. Unternehmen beauftragen (und bezahlen) berühmte Persönlichkeiten dafür, ein Produkt, eine Marke oder ein Projekt zu bewerben. Prominente Beispiele hierfür sind etwa Vodafone mit Mika Häkkinen oder Krombacher mit Michael Schumacher. Auch heute noch haben einige Celebrity Kampagnen echtes Erfolgspotenzial. Die Arbeit mit Prominenten schafft jedoch oftmals auch Probleme. Insbesondere im Bezug auf die Kosten. Hinzu kommt, dass viele Konsumenten generell schnell Verdacht schöpfen, wenn jemand für etwas Werbung macht, was er nicht selbst nutzt.

    Macro Influencer

    Macro Influencer verfügen über eine riesige Zahl an Followern. Die Menschen betrachten sie als Experten in Ihrer Branche oder Nische. Nicht selten haben Sie viele Millionen Follower in den sozialen Netzwerken. Der Unterschied zwischen dem Macro Influencer und dem Prominenten besteht darin, dass der Influencer im Gegensatz zur Celebrity bekannt dafür ist, sich mit dem Produkt auszukennen. Ein Experte auf dem Gebiet zu sein?

    Micro Influencer

    Bei dem größten Teil der Influencer handelt es sich um Micro Influencer. Bei Ihnen handelt es sich um eine Unterstufe, eine kleinere Variante der riesigen Macro Influencer. Im Gegensatz zur Prominenz sind diese Personen außerhalb Ihrer Branche oder Nische meist völlig unbekannt. Die Menschen innerhalb der Szene betrachten sie jedoch als Experten. Alternativ können Micro Influencer auch lediglich Experten auf einem bestimmten Gebiet oder zu einem bestimmten Thema sein. Sie bewegen sich aber in jedem Fall normalerweise im Grenzbereich zu den Macro Influencern oder darunter.

    Für Ihr Influencer Marketing Kampagne sind Micro Influencer oftmals die beste Wahl. Sie verfügen über eine sehr spezielle Audienz und über die notwendige Erfahrung sowie über einen guten Ruf in der Branche. Auf der anderen Seite sind sie nicht so groß, dass sie keine Zeit haben und auch die Chancen hier sind geringer, dass Sie abgelehnt werden. Micro Influencer, anders als die riesigen Macro Influencer oder Prominenten, sind auf Einnahmen angewiesen und eher bereit, mit Ihnen zu arbeiten (ohne dafür extreme Summen zu erhalten).

    Der klassische Micro Influencer verfügt über keine riesige Anzahl an Followern. Normalerweise liegen diese bei 500 bis 10.000. Dafür sind die Micro Influencer jedoch sehr aktiv, kommunizieren regelmäßig mit ihren Followern und gelten unter ihnen als Spezialisten und Experten. Die Follower von Micro Influencern sind nicht selten sehr loyale und treue Fans. Hinzu kommt, dass die meisten Micro Influencer durchaus großes Interesse daran haben, selbst Produkte zu kaufen. Aus diesem Grund haben Sie auch eine deutlich bessere Conversion Rate.

    influencer-marketing-deutsch

    Es ist nicht immer erforderlich, dass Sie für Influencer Marketing tief in die Tasche greifen und viel Geld ausgeben müssen. Der Hersteller von Hygieneprodukten Tom’s of Maine beschäftigt sich mit Hygieneprodukten die vollständig aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Das Unternehmen wollte die Awareness für seine Produkte unter den gesundheitsbewussten Menschen steigern, indem die Menschen die verschiedenen Artikel ausprobieren und dann darüber in den Social Media über ihre Erfahrungen berichten. Tom’s hat für diesen Zweck auf Micro Influencer zurückgegriffen. Diese haben ihre Follower dazu motiviert, ihre eigenen Posts zu veröffentlichen. Auf diese Weise gelang es dem Unternehmen einen Schneeballeffekt zu erzielen, der in den ersten drei Monaten der Kampagne bereits 4,4 Millionen potenzielle Kunden erreicht hatte.

    Influencer Tzp

    Zielgruppe

    Kosten

    Celebrity Große Marken / Bekannte Unternehmen Sehr Hoch
    Macro Unternehmen auf der Suche nach Branchen Reichweite Moderat bis Hoch
    Micro Neue Unternehmen / Kleinere Projekte Gering

    5. So finden Sie die richtigen Influencer

    Vermutlich kennen Sie die Namen von allen Promis in Ihrer Branche oder in Ihrem Tätigkeitsbereich. In den meisten Fällen handelt es sich bei diesen Personen jedoch eher um Macro Influencer und nicht um wirkliche Prominente. Der erste Schritt auf dem Weg zu Ihrer Influencer Kampagne sollte es sein, in Erfahrung zu bringen, mit welchen einflussreichen Personen Sie überhaupt in Kontakt treten sollten.

    Ein guter Anfang ist es, auf Google nach Artikeln in Ihrer Branche oder Nische zu suchen. Schauen Sie sich die ersten paar Seiten an, die bei der Google Suche ganz oben erschienen. Gibt es hier einen bestimmten Namen, der regelmäßig auftaucht? Wo Sie dann schon einmal dabei sind, sollten Sie auch einen Blick auf die bekanntesten Ergebnisse für Blogs suchen und schauen, welche Autoren hier regelmäßig zu finden sind. Außerdem lohnt es sich zu schauen, ob es Referenzen zu anderen Blogs oder Gastartikel gibt. Vielleicht finden sich sogar spezielle Richtlinien für Gastschreiber.

    Auf der anderen Seite sollten Sie sehr allgemeine Seiten ignorieren, die sich mit vielen Produkten oder Branchen gleichzeitig befassen. Auch sehr große Webseiten wie Wikipedia können Sie normalerweise ohne Probleme ignorieren. Haben Sie diesen ersten Schritt erledigt, dann können Sie einige Tools wie BuzzSumo nutzen, um wichtige Influencer in Ihrer Nische oder Branche zu finden. Auf diesem Wege erhalten Sie einen ersten Anhaltspunkt. Einige Beispiele für solche Tools finden Sie am Ende des Artikels. Eine Alternative ist die Suche mit entsprechenden Hashtags in den Social Media.

    6. Influencer outreach

    Sobald Sie eine Liste mit potenziellen Influencers für Ihre Marke erstellt haben, beginnt der Influencer Outreach Prozess. Die Kontaktaufnahme und Anfrage. Hierfür sind einige wichtige Schritte erforderlich, um den Kontakt herzustellen und eine Beziehung aufbauen zu können.

    Abonnieren Sie den Newsletter Ihres Influencers und werden Sie Follower

    Alle Crowdfunding Plattformen haben ihre eigenen Gebühren und Kosten, die mit dem jeweiligen Anbieter verbunden sind. Kickstarter und Indiegogo sind die bekanntesten dieser Webseiten. Das Reward-Crowdfunding, bei dem die Backer für ihre Unterstützung belohnt werden, ist die bekannteste Form des Fundraising. Solche Plattformen berechnen den Backern keine Gebühren. Im Gegenteil – für die Unterstützung bekommt er sogar etwas zurück. Um die Kosten zu decken und um die notwendigen Einnahmen zu erzielen berechnen Portale wie Kickstarter daher Gebühren die der Projektleiter zahlen muss. Sie werden in der Regel am Ende der Kampagne fällig und bestehen aus allgemeinen Gebühren, Zahlungsgebühren und ggf. weiteren Kosten. Wir schauen uns nun einmal genauer an, welche Kosten und Gebühren die verschiedenen Anbieter erheben.

    Antworten Sie auf Intro-E-Mails, die Influencer Ihnen senden

    Wenn Sie einen Newsletter abonnieren oder einem Blog folgen, erhalten Sie oftmals eine Vorstellungs-Mail. Auf solche Nachrichten sollten Sie antworten, sich vorstellen und ggf. auch eine Frage stellen. Es kann gut sein, dass man Sie nicht zur Kenntnis nimmt. Nicht selten werden solche E-Mails automatisch verschickt. Aber es besteht auch die Chance, dass jemand Sie, dass und vor allem was Sie geschrieben haben. In diesem Fall machen Sie Ihren Namen sichtbar für den Influencer. Sie sind jemand, der sich von der Masse unterscheidet.

    Teilen Sie die Posts des Influencers

    Für die nächsten Monate (dieser Vorgang kann bis zu sechs Monate oder länger dauern) sollten Sie die Posts des Influencers teilen und liken. Wenn Sie einen Post teilen, dann vergessen Sie nicht den Influencer zu taggen (@influencer). So bekommt er eine Nachricht, dass Sie seinen Post geteilt haben!

    Antworten Sie auf Fragen die der Influencer seinen Followern stellt

    Nicht selten kommt es vor, dass ein Influencer mit seiner Community kommuniziert und Fragen stellt. Wenn Sie solche Fragen sehen, dann stellen Sie sicher, dass Sie mit einer sofortigen Antwort zur Stelle sind.

    Verlinken Sie zu den Posts Ihres Influencers

    Hiermit sollten Sie vor allem am Anfang vorsichtig sein. Es sei denn der Influencer posted etwas das so interessant ist, dass Sie der Meinung sind, dass Ihre eigenen Follower von ihm profitieren. Generell sollten Sie diesen Schritt erst dann gehen, wenn die Beziehung zwischen Ihnen und dem Influencer so weit fortgeschritten ist, dass dieser Kontakt zu Ihnen aufgenommen hat oder Sie zumindest zur Kenntnis nimmt.

    Ihr Ziel sollte es sein, einen natürlichen Link zu schaffen, von dem Ihr Influencer profitiert. Sie könnten zum Beispiel einen Blogartikel über ein ähnliches Thema wie Ihr Influencer verfassen und dann einen Link zu dem entsprechenden Post des Influencers einbauen. Sobald Sie den Artikel mit dem Link veröffentlicht haben, schreiben Sie dem Influencer eine Mail und teilen Sie ihm die Veröffentlichung mit. Sagen Sie Ihm, welchen Artikel Sie verlinkt haben und wie dieser in Ihren Artikel passt. Wichtig: Fordern Sie keine Gegenleistung und fragen Sie auch nicht nach! Gegebenenfalls können Sie den Influencer auch in Social Media Posts erwähnen (@mention), um Ihren Artikel zu promoten und um dem Influencer mitzuteilen, dass Sie seinen Artikel verlinkt haben.

    Wann immer Sie mit einem Influencer in Kontakt treten sollten Sie an Folgendes denken:

    • Erklären Sie die Vorteile: Influencer unterscheiden sich nicht von sonstigem Marketing. Sie müssen die Vorteile von Ihrem Produkt oder Service und einer Kooperation erklären und deutlich machen können.
    • Seien Sie spezifisch: Influencer möchten nicht noch mehr Arbeit. Möchten Sie das der Influencer Ihnen hilft, dann müssen Sie spezifisch sein. Möchten Sie, dass der Influencer einen Gastartikel veröffentlicht, dann müssen Sie im Detail darlegen worum es in einem solchen Artikel geht, wann er fertig ist, etc.
    • Erstellen Sie Deadlines: Ohne eine Deadline wird der Influencer Ihr Projekt vermutlich einfach an die Seite legen und es vergessen. Viel besser ist es, ein Gefühl von Wichtigkeit zu erschaffen. Ist ein Influencer der Meinung, dass Ihr Vorschlag für Ihn von Vorteil ist, dann wird er sich ohne Weiteres auch auf eine realistische Deadline einlassen.

    Fazit und Zusammenfassung

    Crowdfunding bietet eine sehr mächtige Möglichkeit, um an das für ein Projekt oder Produkt nötige Geld zu kommen. Gleichzeitig bauen Sie sich dabei ein Netzwerk aus Kunden, Interessenten, Bloggern und Medien auf, die sich für Ihr Projekt interessieren. Das Fundraising ist jedoch erst der Beginn der Kampagne und stellt nur einen kleinen Teil des großen Ganzen dar. Sie müssen Ihr Projekt zusätzlich vermarkten und – sollte die Kampagne erfolgreich sein – müssen Sie das Produkt produzieren lassen und verschicken. Ein recht teures Unterfangen! Addieren Sie dazu noch die Gebühren und Kosten von Plattform, Dienstleistern, Agenturen und Zahlungsanbietern, dann wird schnell klar, was Sie beim Crowdfunding erwartet und wie wichtig ein ausreichendes Budget ist.

    ecommerce-beratung-2-900x400-min

    Top Artikel

    Film Marketing

    Film Marketing: 10 Tipps für eine erfolgreiche Film Mark...

    [vc_row][vc_column][vc_column_text] Film Marketing: 10 Tipps für ein erfolgreiches Film Marketing [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="12360" img_size="full" css=".vc_custom_1554288986212{padding-right: 20px !important;}"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1554283579522{padding-top: 20px !important;padding-right: 20px !important;padding-bottom: 20px !important;padding-left:…
    Growth Hacking

    Growth Marketing: 10 Tipps für eine erfolgreiche Growth ...

    [vc_row][vc_column][vc_column_text] Growth Marketing: 10 Tipps für eine erfolgreiche Growth Marketing Kampagne [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="12339" img_size="full" css=".vc_custom_1554124964680{padding-right: 20px !important;}"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1554126083451{padding-top: 20px !important;padding-right: 20px !important;padding-bottom: 20px…
    Community Marketing 10 Tipps

    Community Marketing: 10 Tipps für ein erfolgreiches Comm...

    [vc_row][vc_column][vc_column_text] Community Marketing: 10 Tipps für ein erfolgreiches Community Marketing [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2"][vc_single_image image="12266" img_size="full" css=".vc_custom_1553781232140{padding-right: 20px !important;}"][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1553786929461{padding-top: 20px !important;padding-right: 20px !important;padding-bottom: 20px !important;padding-left:…
    Bewerten Sie unseren Artikel
    Bewertung
    5 basierend auf 8 Bewertungen
    Social Share

    Keine Kommentare

    Leave a comment